Dr. Sabine Schroeder Coaching für Ärzte, Lehrer und Theologen
Zeit für neue Perspektiven

Referenzen 

Das sagen meine Kund*innen


Frau Dr. Schröder wurde mir von einer Kollegin empfohlen, als ich in gewissen Bereichen beruflich immer wieder an denselben Punkten Schwierigkeiten bemerkte. 

Ich war beeindruckt, wie schnell sie meine Situation und Person erfasst hatte, dem, wie ich mich fühlte, Worte geben konnte, und mir konkret und sehr klar Dinge an die Hand gab, die mir halfen, weiterzukommen. 

Diese Kombination aus Empathie und pragmatischer Klarheit ist mir in der Beratungswelt so noch nicht begegnet. Kein langes Umherschweifen, sondern zum Punkt kommen und sich trotzdem voll erfasst fühlen, das tut sehr gut. 

V.S. (Ärzt*in) in Berlin


Mein Beruf als Pastor in einer jungen Gemeinde ist sehr komplex. Gerade die Arbeit an mir selbst als Person erlebe ich immer wieder als grundlegend wie auch das ganz praktische Arbeiten an komplexen Gegebenheiten. Dabei hat mir die Supervision sehr geholfen, und ich profitiere in sehr vielen Situationen davon. Vielen lieben Dank.

B.K. (Pastor*in) in Berlin


In meiner Arbeit als Führungskraft in einer Klinik gibt es immer wieder zahlreiche Herausforderungen im Kontakt mit Patient*innen, Mitarbeiter*innen und Kolleg*innen. Das Coaching unterstützt mich, mich zu positionieren und einen freundlich-bestimmten und respektvollen Umgang zu wahren. 

L.H. (Ärzt*in) in Berlin



 

KONTAKT



Nach einigen Erlebnissen in meiner Kindheit war ich jahrelang scheu, ängstlich und vermeidend im Umgang mit Tieren, insbesondere im Kontakt mit Pferden. Ich wollte das gern ändern. 

Zum Glück wurde ich über eine Bekannte auf Frau Dr. Schröder und ihre Arbeit mit Pferden aufmerksam. Bereits in der ersten Stunde erlebte ich durch den Kontakt, die Nähe zum Pferd viel Positives,  spürte Vertrauen und weniger Angst. Bei den Übungen mit den Pferden bin ich oft überrascht über deren vielfältige Wirkung. Insbesondere durch das sofortige Feedback der Pferde begeistert es mich immer wieder, wie durch wenig Energie, aber mit  Klarheit, Eindeutigkeit und Konsequenz viel bewirkt werden kann. 

Diese Erfahrung ist sehr hilfreich im Umgang mit meinen Patienten und der Zusammenarbeit mit meinen Mitarbeitern.
Besonders gefällt mir,  wie Frau Dr. Schröder meine aktuelle Themen in den Übungen mit Genara und Dito  im Coaching aufgreift und sich dabei oft eine andere Sicht auf die Dinge ergibt.

U.N. (Ärzt*in) in Brandenburg


An einem Punkt, an dem ich beruflich auf der Suche nach meiner Rolle war, hat mir das Coaching sehr geholfen,  meinen bisherigen Weg nachzuvollziehen, eigene Ressourcen freizulegen und letztlich meinen Platz zu finden. Neben diesem inhaltlichen Gewinn hat mir auch die positive und ermutigende Grundstimmung in den Gesprächen gut getan. Herzlichen Dank.

J.G. (Pastor*in) in Berlin

Ziele, Fragen, Interessen klar und deutlich formulieren, Wichtiges von Nebensächlichem unterscheiden – nicht nur im Kopf, sondern verkörpert in einer entsprechenden Haltung; das habe ich im pferdegestützten Coaching wunderbar erlebt.
Selber führen oder mich führen lassen: Immer geht es um gegenseitigen Respekt, um Beziehungsarbeit. Mit oder ohne Worte – Hauptsache die Impulse werden klar gesetzt, beide Partner bleiben auf sich fokussiert (die Pferde sind es sowieso).
Obwohl (oder gerade weil?) ich nicht Pferde-affin bin, eine sehr empfehlenswerte Erfahrung.

M.V. (Theolog*in) in Berlin


Mein Anliegen am pferdegestützten Coaching teilzunehmen, war das Thema Grenzen. Rational war mir klar, wie ich Grenzen setzen kann und wann ich es tun sollte. Trotzdem scheiterte ich in bestimmten Situationen immer wieder an der Realisierung. 

Das pferdegestützte Coaching erreichte mein Unterbewusstsein, legte in mir einen Schalter um, der meinen Blickwinkel veränderte.
Seit diesem Moment fühle ich mich quasi geimpft, immun. Ressourcen, die lange verschollen waren, wurden plötzlich reaktiviert. Ich erkannte, dass nicht das, was außen um mich herum geschieht, das Wichtige ist, sondern ich selbst und „mein Pferd“ (Ziel).
Natürlich gab es Rückfälle, wenn zu laut kläffende Hunde oder zu viel Gegenwind mich und mein „Pferd“ auf unserem Weg störten. Aber den entscheidenden Fokus habe ich immer wieder gefunden. Man muss sich selbst und seine Vorhaben in den Mittelpunkt stellen und nicht äußere Dinge oder Personen, die einen verunsichern können. Denn nur so handelt man authentisch und wird erfolgreich sein.

J.M. (Lehrer*in) in NRW




 
 
 
E-Mail
Anruf
Instagram